MUSIK & EROS
ebook

MUSIK & EROS

Editorial:
PARKSTONE INTERNATIONAL
ISBN:
978-1-78310-663-9
Formato:
Epublication content package
Derechos eBook:
Compartir: 6 dispositivos permitidos.
DRM
Si

?Wenn die Musik der Liebe Nahrung ist, spielt weiter.? (Shakespeare, Was Ihr Wollt). Die Musik ist nicht nur eine Freude für die Ohren; sie ist auch das Echo des Herzschlags, des Atems und des Verlangens. Professor Döpp deutet die Musik als Katalysator für Tanz, Liebe und Sex. Vom Notenblatt, über den Tanz bis hin zu den Instrumenten ist die Musik der Ausdruck unserer tiefen Sehnsüchte und stärksten Leidenschaften. Dieser Text befasst sich mit der Musik und der Kunst von den Tänzen der ersten Menschen über den Bauchtanz bis hin zur Popmusik und elektronischen Musik. Das Buch Musik & Eros nimmt uns mit auf eine Zeitreise, um die Beziehungen zwischen Musik und Sexualität zu erforschen.

Otros libros del autor

  • DIE EROTISCHE ENZYKLOPÄDIE
    ebook
    Titulo del libro
    DIE EROTISCHE ENZYKLOPÄDIE
    HANS-JÜRGEN DÖPP
    Gibt es einen besseren Zeitpunkt, um ein so voluminöses Werk über die Erotik zu publizieren als die ersten Jahre in ...

    Q. 128

  • EROTISCHE FANTASIEN
    ebook
    Titulo del libro
    EROTISCHE FANTASIEN
    HANS-JÜRGEN DÖPP
    Auf dieser virtuellen Reise werden wir einer Vielfalt von Sichtweisen der tausend Metamorphosen der Sexualität begeg...

    Q. 128

  • EROTISCHE KUNST
    ebook
    Titulo del libro
    EROTISCHE KUNST
    HANS-JÜRGEN DÖPP
    Als man Picasso an seinem Lebensabend einmal nach dem Unterschied zwischen Kunst und Erotik fragte, antwortete er na...

    Q. 128

  • MUSIC AND EROS
    ebook
    Titulo del libro
    MUSIC AND EROS
    HANS-JÜRGEN DÖPP
    Music is not only a pleasure for the ear, it is the echo of the heartbeat, breath and desire. Professor Döpp revisit...

    Q. 128

  • THE ENCYCLOPEDIA OF EROTICA
    ebook
    Titulo del libro
    THE ENCYCLOPEDIA OF EROTICA
    HANS-JÜRGEN DÖPP
    What happened to the insolence of the 18th-century libertines or to the carefree excesses of the Belle Époque and it...

    Q. 128